(c) by Popcorn, dem Magazin aus NRW

Download Demoversion zum Hersteller Drucken Beitrag

 

Nicht nur für Technikfans ist das Alte Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop ein beliebtes Ausflugsziel. Am 11. August 1899 weihte Kaiser Wilhelm II. dieses größte Bauwerk am Dortmund-Ems-Kanal ein. 71 Jahre lang trug das Hebewerk Frachtschiffe bis zu 600 Tonnen Gewicht mühelos über einen Höhenunterschied von 14 Metern, bis direkt nebenan ein größeres und schnelleres Hebewerk seinen Betrieb aufnahm.

Heute ist das Bauwerk ein Industriedenkmal von europäischem Rang. Über den Bau des Hebewerks und die 100-jährige Tradition der Binnenschifffahrt informiert das WIM im alten Maschinenhaus.

Eine historische Werft, Dampfschiffe und schwimmende Arbeitsgeräte sind Attraktionen des Museumshafens am “Oberwasser”. Am unteren Vorhafen hat das Motorgüterschiff “Franz-Christian" festgemacht. An Bord lernen Gäste den Arbeitsalltag der Binnenschiffer und ihrer Familien kennen. Kinder können bei speziellen Programmen unter anderem als Schiffsjungen und -mädchen anheuern und das Deck schrubben.

Über einen Rundweg können Gäste den gesamten Schleusenpark mit der alten Schachtschleuse von 1914, dem neuen Hebewerk von 1962 und der neuen Schleuse von 1989 erkunden.

Das Westfälische Industriemuseum Altes Schiffshebewerk Henrichenburg, Am Hebewerk 2, in Waltrop hat
 

Öffnungszeiten:
 

dienstags bis sonntags
- sowie an Feiertagen -
von 10 bis 18 Uhr

für Sie geöffnet. Letzter Einlass ist um 17.30 Uhr.

 

Eintrittspreise:

Erwachsene 3,50 Euro
Jugendliche 2,00 Euro
Familientageskarte 8,00 Euro