(c) by Popcorn, dem Magazin aus NRW

Download Demoversion zum Hersteller Drucken Beitrag

 

 


Es ist 9 Uhr. Das Bobbejaanland bei Lichtaart in Belgien öffnet seine Pforten. Ganz gemütlich betreten wir den Park und schauen erst einmal auf dem Plan, was uns denn so in den nächsten Stunden erwarten wird. Mit einem breiten Grinsen stellen wir fest, dass es unter anderem sehr viele verschiedene Achterbahnen und vier Wildwasserbahnen gibt.

Außerdem finden wir auf dem Plan auch noch diverse Kirmesfahrgeschäfte. Nur nach Themenfahrten vorbei an irgendwelchen computergesteuerten Figuren sucht man im Bobbejaanland fast vergeblich. Es gibt zwar eine Bahn, bei der man mit Pistolen während der Fahrt auf Signale schießen muss, so dass die Figuren sich dann bewegen, aber so richtig hat mich diese Bahn nicht vom Hocker gerissen. Ganz anders sieht es bei meinem Chefredakteur aus, der wie wild mit der Pistole auf jedes Signal ballert. Ich glaube er ist der Erste, der es geschafft hat, jedes Signal mindestens 5 Mal zu treffen.

Während unserer Fahrt hatte ich manchmal die Befürchtung, dass der Computer wegen Überforderung abstürzt. Nach dieser ruhigen Fahrt wollen wir aber jetzt erst einmal Aktion und probieren die einzelnen Achterbahnen aus. Das Angebot reicht von einer Achterbahn mit einer 90 Grad Steigung über einem Coaster im Dunkeln bis hin zu der Neuheit dem „DREAMCATCHER“, einer Achterbahn bei dem die Wagen unter der Schiene hängen. Alle Achterbahnen sind zwar keine Superlativen wie z.B. Bahnen aus anderen Freizeitparks, aber sie sind empfehlenswert.

Wenn man nicht lange warten muss, wird man die einzelnen Fahrten nicht bereuen. So, die letzte Achterbahnfahrt ist geschafft, das Thermometer zeigt 36 Grad an. Dann sind ja jetzt wohl mal die Wildwasserbahnen dran. Bei dieser Art von Attraktion sind wir positiv überrascht. Alle Wildwasserbahnen sind empfehlenswert.

Man wird bei jeder Bahn ausreichend nass, besonders wenn ein guter Freund noch meint, mit eigener Kraft nachhelfen zu müssen. Nach so viel Aktion haben wir uns noch kurz, die Angebote für die ganz Kleinen wie meinem Chefredakteur, angeschaut. Das Bobbejaanland besitzt ein großes, überdachtes Kinderland, welches wirklich sehr schön gestaltet ist und vieles für die ganz Kleinen bietet. Der Tag neigt sich langsam dem Ende entgegen und wir hatten viel Spaß. Aber insgesamt finde ich, dass der Eintritt zu hoch ist. 27 Euro für eine Erwachsenenkarte finde ich ein wenig zu viel. Für diesen Preis hätte ich ein wenig mehr erwartet.