(c) by Popcorn, dem Magazin aus NRW

Download Demoversion zum Hersteller Drucken Beitrag

320


Der Dymo Label Printer ist momentan in aller Munde. Dies bleibt ja auch nicht aus. Ist doch erst vor kurzem eine große Werbekampagne in den Medien angelaufen. Prompt erreichten uns Zuschriften mit der Bitte die Geräte doch einmal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Das habe wir
getan. Wofür braucht man also einen Etikettendrucker. Zum Beschriften von Etiketten natürlich. O.K. Dies ist jedoch nur eines von vielen Features.

Hierzu bietet die Firma Dymo ein hervorragendes Softwareprogramm, mit dem man die Etiketten hervorragend bedrucken kann. Das einlegen der Etikettenrolle ist nach anfänglichen Herumprobieren (aufgrund der schlechten Abbildung) auch ganz einfach.

Hervorzuheben ist auch, das es sich um Etiketten mit Thermobeschichtung handelt. Hierdurch erübrigt sich zwar der Kauf von Tintenpatronen, Reinigungsmaterialien, etc... Allerdings können auch nur spezielle Etiketten benutzt werden. Und hier ist schon der nächste Haken. Die von diversen Herstellern angebotenen Thermoetiketten können nicht genutzt werden, da diese nicht als Dymoetiketten erkannt werden. Grund hierfür ist der Aufdruck eines Codes auf der Rückseite der Transportfolie.

So ist man hier auf die nicht gerade billigen herstellerspezifischen Etiketten angewiesen. Und für ein Starterset mit verschiedenen Rollen muss man hier im Internet immer noch 68 Euro beim preisgünstigsten Anbieter bezahlen.

Der Dymo Label Printer 320 ist bereits ab ca. 128 Euro (www.preisvergleich.de) zu erhalten.

 

Weitere Probleme gibt es dann noch im speziellen Einsatz. Z.B. mit dem StampIt-Dienst der Deutschen Post AG, mit dem jeder Internetnutzer seine Briefe selber etikettieren kann. Hier funktioniert teilweise die Ansteuerung nicht richtig, Etiketten werden doppelt oder gar nicht
gedruckt, und vieles mehr.

Dies kann man zwar sicherlich nicht der Fa. Dymo bei der Bewertung anlasten, jedoch ist dies ein schlechtes Ohmen für die Zusammenarbeit 2er so großer Firmen.

Alles in allem - vor allem wegen der guten eigenen Software - erhält das Gerät von uns "noch" das Urteil gut. Jedoch muss sich unserer Ansicht schnellstens etwas an der Preis-/Leistungsschraube ändern, da die Akzeptanz der Geräte ansonsten sicherlich darunter leidet.

Nähere Informationen / Bilder, etc... gibts wie immer unter unserer Homepage  unter www.radiomagazin.de und nun viel Spass beim drucken Eurer Etiketten

wünscht Euch hier vom
Microfon, Euer

Ingo