(c) by Popcorn, dem Magazin aus NRW

Download Demoversion zum Hersteller Drucken Beitrag

Ink Link

Genau das was viele von Euch bereits gesucht haben. Einen Kugelschreiber, mit dem man direkt in den PC schreiben kann. Ja genau das ist nun möglich und wir haben den Ink Link für Euch getestet. Sie können den Sender direkt an einen Block anschließen und dann an einen PC, Notebook, oder Palm die Daten übermitteln. Sie schreiben wie gewöhnlich auf dem Blatt Papier und die Daten werden vom Kugelschreiber per Infrarot/USB direkt in den PC übertragen.

Zu dem Ink Link gehört auch das im Preis enthaltene „Ink-Note Manager“ Programm mit dem man alle Skizzen verwalten, oder Sie direkt per E-Mail versenden kann. Besonders hervorzuheben ist die Möglichkeit die Skizzen auch als *.jpg Dateien abzuspeichern um nicht allzu viel Speicherplatz zu belegen.

Ein weiteres Highlight sind 5 mit dem Kugelschreiber nutzbare Programme. So kann man durch einfaches drücken in der Klemmleiste 5 vorher programmierte Programme starten.

Technisch gesehen gab es keine Probleme, wenn man den Stift mit einem gewissen Druck aufgesetzt hat, geht man nur leicht über das Papier erkennt der Empfänger dies jedoch evtl. nicht. Etwas mehr Menüs um z.B. farbige Linien, die Strichstärke etc.. direkt einzugeben wäre jedoch sehr hilfreich.

Der Ink Link wiegt nur 133 Gramm, und wird mit eine Etui  von 19 x 8 x 4 cm ausgeliefert.

Gerade für viele die gerne noch per Hand schreiben, die Daten aber nachher weiterverarbeiten wollen ist dieses Gerät genau das richtige, jedoch halten wir den Preis von 149 Euro für absolut nicht angemessen und aus diesem Grund erhält das ansonsten sehr gute Gerät von uns leider nur ein ausreichend.

   

Hier sollte man doch einmal genau überlegen, wer die Zielgruppe ist und wer bereit sein soll, so viel Geld für ein einfaches technisches Hilfsmittel auszugeben.

Weitere Informationen, Bilder und den Link zum Hersteller erhaltet ihr wie immer unter unserer Homepage unter www.radiomagazin.de und nun viel Spaß beim schreiben wünscht

 Euch,

Euer Ingo