(c) by Popcorn, dem Magazin aus NRW

Download Demoversion zum Hersteller Drucken Beitrag

Phantasialand 2002


Und ewig lockt der Nervenkitzel. Fahrgeschäfte auf der Kirmes müssen immer größer und schneller sein. Und was reizt den eingefleischten Freizeitpark, bzw. Kirmesbesucher mehr als das neue unbekannte ??? Ich denke nichts, denn nur das zählt. Und schauen wir doch mal zurück. Letztes Jahr die Katastrophe im Park. Nur knapp entgingen Tausende den flammenden Inferno. Und schnell hat der Park reagiert. Das Gelände um die Achterbahnen wurde abgerissen und es wurde schnell eine neue 3 stöckige River-Rafting Bahn gebaut. So manch böse Zungen behaupteten schon, daß es sehr ungewöhnlich gewesen sei, daß alle Konzepte schon so schnell auf dem Tisch lagen, daß man sich nicht vorstellen konnte, daß es hierbei mit rechten Dingen zuging.

Doch kommen wir nun zu diesem Jahr. Der Park machte jüngst positive Schlagzeilen mit der Hilfe der Flutkatastrophe. Doch schauen wir mal hinter die Kulissen was sich im Phatasialand wirklich tut. Das Phantasialand gibt 1000 Personen freien Eintritt. Wie toll, zu den auserwählten zu gehören.

Doch das nur am Rande. Wir wollten den Park einmal unangemeldet für Euch testen und besuchten ihn, ohne uns als Presse auszugeben. Das eigentliche Interesse galt der Neuerung dem River Rafting. Am Eingang erwartete uns nicht, wie vom Park inzwischen per Mail mitgeteilt ein Hinweis daß es zu Problemen kommen könnte. Nein vielmehr verwies man uns erst an der Attraktion darauf, daß der Fahrtbetrieb erst um 12 Uhr beginnen könne. Einige Besucher hörte man bereits sagen, daß ginge schon die ganze Woche so. Zum anderen bietet der Park jedem Besucher gleich am nächsten Tag einen kostenlosen Eintritt. Und dann war es 12 Uhr. Es hieß 13 Uhr. Aus 13 Uhr wurde dann schnell 14 Uhr. Doch erstaunlicherweise öffnete die Bahn dann in Wirklichkeit schon um 13:40 Uhr. Einige hundert wurden reingelassen. Darunter unser Team. Um 13:50 Uhr ganze 10 Minuten später stand die Bahn erneut. Alle Besucher wurden gebeten die Bahn zu verlassen. Man bekam Schnelleinstiegstickets, mit der man (hätte die Bahn sich wieder in Bewegung gesetzt) durch den Ausgang hereinkommen können und wäre schneller dran gewesen. Eine Gruppe von 11 Personen, darunter unser Team blieben jedoch beharrlich warten, da es das einzige Ziel war diese Attraktion zu benutzen. Man wies uns jedoch darauf hin, daß es noch Stunden dauert könnte. In Wirklichkeit dauerte es 2,5 Stunden und um 16:20 Uhr setzte die Bahn sich dann endlich wieder in Bewegung. In den 2,5 Stunden hatten wir eine feste Zusage bekommen, aufgrund der langen Wartezeiten 2 mal hintereinander fahren zu dürfen.
 

Dies hätte man uns nach Aussagen per Mail gar nicht machen dürfen. Als wir nach der ersten
Runde von diesem Recht gebrauch machen wollte, stoppte man die Bahn erneut und verwies uns von der Bahn. Ein Mitarbeiter Hr. Terpstrat wurde frech gegenüber den Kunden und schreite uns sogar alle an. Beleidigungen waren mit an der Tagesordnung.

Auf unsere Schreiben an das Phantasialand machte man keinerlei Versuch auf eine kulante
Regelung einzugehen und den Besuchern auch nur in irgendeiner Weise entgegenzukommen. Auch die Art des Umgangs der Mitarbeiter wurden nur mit einem lapidaren Beisatz entschuldigt.

So ein Verhalten, gerade bei den nomentan in den Medien laufenden Werbungen mit der Werbung Ihrer neuen Attraktion steht unserer Ansicht nach in keinem Verhältnis. Die Frage bleibt also offen, warum man so böswillig auf die Besucher zugeht, keine Einsicht zeigt, und Besucher andererseits mit Freitickets ködern muß.

Ich hoffe Sie werden solche Rätsel nicht aufbekommen, wenn Sie das nächste Mal den Park
besuchen werden. Ich hoffe nur, daß Sie auf nette Mitarbeiter treffen und einen schönen
Tag verleben können und keinen Reinfall erleben müssen.

Für heute verabschiede ich mich hier vom Microfon,

Euer Ingo